Frank Corcoran

irish composer

Home » Archive by category "Humble Hamburg Musings" (Page 3)

NEW MUSIC DUBLIN 2019

SELECTED FESTIVAL New Music Dublin events MARCH 2019

Morning Rituals – a programme of off-site shorts curated and produced by Ergodos

3 March, 10:30 / 11:30

Pianist Hugh Tinney performs Raymond Deane’s Noctuary, a cycle of 12 pieces commissioned by Tinney and first performed in 2013.

3 March, 13:00

RTÉ Contempo Quartet PREMIERE A NEW STRING QUARTET FOR HIS 75.th by Frank Corcoran alongside works by Jane

O’Leary, Ian Wilson, and Greg Caffrey.

3 March, 16:00 NATIONAL CONCERT HALL DUBLIN

2012 FRANK CORCORAN WINS THE CORK CHORAL FESTIVAL SEAN O RIADA PRIZE

Haikus in der Kathedrale

Frank Corcoran erhält den Seán Ó Riada Preis 2012

Ein substanzielles Sujet für zeitgenössische Chormusik zu finden, erfordert ein Sensorium für Stimmen und stimmhafte Befindlichkeiten. Zumal in sakraler Umgebung, zumal im katholisch, aber eben auch keltisch geprägten Irland. Da findet Musik manchmal in musikalischen Zwischenwelten statt. So beim Cork International Choral Festival mit dem Seán Ò Riada Composition Competition.

Zu diesem Wettbewerb müssen Komponisten, deren Wohnsitz oder Geburtsort in Irland ist, unter einem Pseudonym Originale für einen a cappella Chor einreichen, um zu gewährleisten, dass nicht die Person, sondern nur die künstlerische Qualität beurteilt wird. Im Jahr 2012 waren es dreiunddreißig Werke, und eine Expertenjury entschied sich, “Two Unholy Haikus” von Frank Corcoran mit dem ersten Preis auszuzeichnen, weil “sie den Sängern gefallen werden – und das ist sehr wichtig”. Außerdem zeigen sie “einen genuinen Sinn für gute Gestaltung und Humor”. Eigenschaften, die auch der Namenspatron des Wettbewerbs gehabt haben muss. Denn ebenso wie Frank Corcoran war Seán Ó Riada, geboren 1931 als John Reidy in Cork und in London 1971 gestorben, ein klassisch gebildeter, kosmopolitisch erfahrener Komponist mit Avantgarde-Ambitionen. Auch Seán Ó Riada lebte als Musiker zwischen verschiedenen Kulturwelten, indem er maßgeblich die Authentizität irischer Folklore popularisierte.

Alte Sprachen, Theologie und Musik studierte Frank Corcoran, geboren 1944 in Tipperary, in Dublin, Rom und Berlin, bevor er Professor für Komposition in Hamburg wurde. Die (keltische) Geschichte Irlands und Poesie europäischer Literaten sind wichtige Themen seiner Kompositionen. Das unbedingt Humane sucht Frank Corcoran auch in kritischer Auseinandersetzung mit dem Erbe der Religion, exemplarisch in den selbst verfassten “Two Unholy Haikus” (lyrische Kurzform in drei Zeilen aus Japan), die sakrale und profane Aspekte im Titel verbinden.

Die Premiere der “Two Unholy Haikus” mit dem National Chamber Choir of Ireland, Leitung: Paul Hillier, wird am 4. Mai 2012 in der St. Fin Barre’s Cathedral, Cork, bei Anwesenheit des Komponisten stattfinden. In einem Seminar über neue Chormusik wird dieses Werk am folgenden Sonntag im Stack Theatre diskutiert. Moderne Vokalmusik hat in Cork ungebrochene Tradition.
Hans-Dieter Grünefeld

www.corkchoral.ie
www.frankcorcoran.com

ON THE HISTORY OF “IRISH ” MUSIC . BE WARY.

Re the history of Irish music :

there is certainly a lot of nonsense around , including often in our usual suspects ( Henry Grattan Flood, for

example, is hardly usable. P. Henebry also. ) .

From Breand’an Breathnach I was lucky to inherit healthy scepticism ; but also to approach much as an archaeologist

would – his

FOLKMUSIC AND DANCES OF IRELAND has good stuff ( eg. on how recent the dances are or on the genealogy of certain Slow Airs )

A must , too, is Donal O’Sullivan FOLKSONGS OF THE IRISH ( title ? ) , certainly out of print now. More recent

collectors are also sounder – Tom Munnelly, Fintan Vallely, that U.C.D. Swedish Professor of Folklore their Dept. is good.
The odd introductions from the BBC collectors of the thirties to fifties, Seamus Ennis etc. can be pearls.

A must is Breandan ‘O Madagain’s pioneering work on the Old Irish Caoine and its genealogy going back to the Fenian “laoi”.-
I myself published two important essays in The Journal of Music , was it 2000 and 2002 .

A gob-smacking must is , I find, that beautiful reference in ” Agallamh na Seanorach ” ( “Tales Of The Ancients Of Ireland ” ? – that Harvard author,
Jeffrey Ganz, was it ? where Oisin, quizzed by our St. Patrick, told of Finn McCumhal’s beloved little harpet, Ceann Corach ( ? ) who
could play
” the music of all that is…. ”

Let me muse and mull some more ….

6.1.2014 BAVARIAN RADIO PORTRAIT FRANK CORCORAN

Montag, 06.01.2014

> 22:05 bis 23:00 Uhr

>

> BR-KLASSIK

>

> Der irische Komponist Frank Corcoran

> Von Ulrike Zöller

>

> Die Klänge seiner Kindheit in der Grafschaft Tipperary am irischen

> Fluss Shannon bestanden aus Flussrauschen, Naturgeräuschen und, wie

> Frank Corcoran schmunzelnd erzählt, einem „Schweineorchester“, 100

> Schweinen in vielen Tonlagen. Mit 21 Jahren hörte er zum ersten Mal

ein

> Streichquartett und begeisterte sich so sehr für die Musik, dass er

> neben seinem Studium der Theologie und Philosophie auch Musik

> studierte. In den Studienjahren in Dublin, Rom und Berlin entdeckte

der

> Komponist bei sich die Fähigkeit, seine Faszination für alte Mythen,

> die Erinnerung an die Klänge seiner Kindheit und seine literarische

> Begeisterung in Musik umzusetzen. An der Hochschule für Musik in

> Hamburg lehrt der 1944 geborene Corcoran bis zu seiner Pensionierung

> Komposition. Daneben schreibt er in vielerlei musikalischen Formen,

für

> verschiedene Klangkörper, Ensembles, auch mithilfe elektronischer

> Mittel. Immer wieder aber scheint bei seinen Kompositionen die alte

> Welt der Druiden, der irischen Heiligen, der Feen, der Naturwesen und

> weitsichtigen Literaten durch – ebenso wie die ersten musikalischen

> Eindrücke seiner Kindheit: Die archaischen Klänge der Totenklagen wie

> auch das „Schweineorchester“ seiner ländlichen Heimat.

> f

OH HAPPY HAPPY 1975 NOW DISAPPEARED DOWN THE SLURRY-HOLE FOR EVER

IRISH TIMES APRIL 21 1975

Geraldine Neeson on:

THE CORK CHORAL FESTIVAL

The most controversial event in this years Choral Festival at Cork was, without doubt, Frank Corcoran’s commissioned
SYMPHONIES FOR CHOIR.
This provocative work was first analysed, discussed and performed at the Seminar held in U.C.C. , in conjunction with the Festival, by the Choir of the Goethe Institute Dublin, directed by Cait Lanigan- Cooper, who deserves tremendous praise in accepting and coping so admirably with the challenge presented to her. It received its first public performance the same evening during the programme at the City Hall.

Even with the advantage gained by a second hearing the work presented difficulties to the listener.
It is the most avantgarde music that has found its way into the Festival so far, and reaction was bewildering but enthusiastic.
The various vowel and consonantal sounds found in half a dozen words , chosen from different languages, form the basic sonic material of the work.
Ranges of pitch are approximate; explosive, percussive sounds abound, suggesting the age of technology, and spoken syllables crackle through the score.
The later section of this agressive piece discloses an unexpected tender lyricism, and the whole work has a uniform point in the reiterated G , played on a recorder.
All this may read as if the purpose of the composition were to shock the hearer by the use of successive gimmicks.
I don’t believe this is so.
Mr. Corcoran is certainly a sincere, serious-minded, energetic and enthusiastic man,
but his music is obscure.
Beantworten Allen antworten Weiterleiten

DEC. 2 2017 NDR KULTUR – FRANK CORCORAN

0:00 Prisma Musik
Thema: Kleine Schule des musikalischen Hörens
Frank Corcoran hört das Cellokonzert von Edward Elgar
“Elgars langsame Passagen zerreißen mich innerlich gerade … Es ist wie das Destillat einer Träne”, gestand Jacqueline du Pré einmal, die vielleicht berühmteste Interpretin dieses Werks. Kurz nach dem Ersten Weltkrieg entstand das Cellokonzert, das man einmal die “Elegie auf eine untergegangene Zivilisation” genannt hat, in der ländlichen Abgeschiedenheit seines Landhauses in Sussex. Das Werk markiert gleichsam den Gegenpol zu “Pomp and Circumstance” in Elgars Schaffen, eine Musik des Abschieds, verhaltener und sparsamer in den Mitteln als alle Orchesterwerke der Vorkriegszeit.

20:00 Nachrichten, Wetter

22:00 Variationen zum Thema
Musikbeispiele zum Themenabend
Edward Elgar:
Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll op. 85
Steven Isserlis, Violoncello
Philharmonia Orchestra London
Leitung: Paavo Järvi
Klavierquintett a-Moll op. 84
Pihtipudas Kvintetti
Frank Corcoran:
Cellokonzert
Martin Johnson, Violoncello
RTE National Symphony Orchestra
Leitung: Gavin Maloney